Zurück zur Übersicht Osten Erstes Nußknackermuseum Europas...
Adresse:
Familie Uwe u. Jürgen Löschner
Bahnhofstraße 20-24
09544 Neuhausen
Telefon: 03 73 61/41 61


Nussknacker Museum


Anfahrt:

Viele Wege führen nach Neuhausen im Erzgebirge weit abseits der nächsten Autobahn.

Hier klicken, um im Routenplaner nachzusehen.



..und größte Spieldose der Welt

Nussknacker MuseumDer Sage nach gab es im Erzgebirge einmal einen reichen hartherzigen Bauern, der demjenigen eine Belohnung versprach, der einen Weg finden würde, seine geliebten Nüsse mühelos zu knacken.

Viele kamen mit merkwürdigen Vorschlägen z.Bsp auf die Nüsse zu schießen oder sie einer Glucke unterzuschieben, damit die Kerne von selbst ausschlüpfen.

Ein alter Puppenschnitzer aber erstellte ein bunt bemaltes Männlein mit der Sonntagstracht der erzgebirgischen Bergleute, das mit seinem harten Kiefer und einer kräftigen Zunge die Nüsse mühelos knacken konnte. Der erste Nussknacker war geboren.

Der hartherzige Bauer gewann seinen Nussknacker so lieb, dass auch sein Herz weich wurde und er fortan zum Kinderfreund wurde, seine Nüsse teilte und dem Puppenschnitzer sogar eine eigene Werkstatt einrichtete, damit auch andere sich an den Nussknackermännlein erfreuen konnten.

So kam es, dass diese Art von Nussknacker heute Menschen in aller Welt begeistert. Auch Familie Löschner aus Neuhausen im Erzgebirge wurde 1966 zum leidenschaftlichen Sammler der hölzernen Männlein.

Im Guiness Buch der Rekorde eingetragenWaren es 1977 nur etwa 160 Nussknacker, die vorwiegend die Obrigkeit und deren Söldner, also Könige, Gendarmen, Förster Soldaten und Ritter darstellen, so folgten in den folgenen 30 Jahre auch Waldarbeiter, Pilzsammler, Wanderburschen und mehr bis hin zu zahreichen Märchenfiguren und ausgefallenen Exemplaren wie Sportler, Cowboys oder Türken.

Heute kann man auf der 400 qm großen Ausstellungsfläche 4400 verschiedene Nussknacker aus 30 Ländern und vier Jahrhunderten bewundern, von denen natürlich keiner doppelt ausgestellt ist.

Der älteste ausgestellte Nussknacker wurde übrigens 1870 im nur wenige km entfernten Spielzeugdorf Seiffen hergestellt und der größte und im Guiness Buch der Rekorde eingetragene größte funktionstüchtige Nussknacker der Welt wartet vor dem Museum und bewegt gegen eine kleine Gebühr sogar den Kiefer.

Hat man die Nussknacker ausgiebig bewundert, so wartet draußen noch die größte Spieldose der Welt. Nach einem Märchen von ETA Hoffmann zur Musik von Peter Tschaikowskis Nussknackersuite bewegen sich die bis zu 2,10 m hohen Figuren von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr immer zur vollen Stunde für ca. 8 Minuten in der Spieldose, die einen stattlichen Gesamtdurchmesser von 5,10 Meter vorweisen kann.

Nussknackermuseum


Im integrierten Fachgeschäft für Original Erzgebirgische Volkskunst, Spielzeug und Geschenke kann man (nicht ganz billige) Souvenirs erwerben.

Für nur 1 Euro (Erw.) oder 0,50 Euro (Kinder) zusätzlich kann der Besucher die angrenzende Alte Stuhlfabrik besichtigen, die schon aufgrund ihrer Möbelaustellung aus Oma's Zeite gerade für Kinder interessant ist.


Niedliches Nussknackermuseum mit schöner Atmosphäre, auch wenn gerade nicht Weihnachten ist.


Leider steht nicht ein einziger Nussknacker zur Verfügung, an dem man das Nüsseknacken einmal ausprobieren könnte. Eine kleine Enttäuschung, besonders für die Kinder.
Extra Tipp:
Zusätzlich kann man die angeschlossene Alte Stuhlfabrik besuchen.



Öffungzeiten und Preise entnehmen Sie bitte der offiziellen Webseite im linken Infokasten