Zurück zur Übersicht Hessen Burg Frankenstein
Adresse:
Burg Frankenstein
64367 Mühltal-Nieder-Beerbach
Tel.: 06151/54618




Anfahrt:

Autobahn A5 Frankfurt Richtung Heidelberg. Ausfahrt Darmstadt-Eberstadt, dann der Beschilderung folgen.




Internetadresse


www.burg-frankenstein.de




77 nette Monster und mehr...

Probeliegen im Sarg FRankenstein Gruselspaß eine der Shows


Burg FrankensteinDas Team von www.kindererlebnis.de vergibt mit bestem Gewissen auch in diesem Jahr wieder Bestnoten für Unterhaltungswert und Familienspaß für die Halloween Kindernachmittage auf Burg Frankenstein

Die finsteren Gestalten mutieren an diesen Tagen zu richtig netten Monstern, denn sie sollen den Kindern keine Angst einjagen, sondern dem spielerischen Kennenlernen dienen und natürlich sollen kleine und große Besucher richtig Spaß haben.

Aber nicht nur die professionellen Gruselmonster versprechen einen vergnüglichen Nachmittag. Auf der Burg gibt es neben den liebevoll und bis ins kleinste Detail gruseligen Dekorationen auch jede Menge zu erleben.

Einmal am Galgen hängen, mit Handschellen am Pranger stehen, in einem Sarg probeliegen oder von den Monstern auf der Streckbank durchgekitzelt werden, sind nur einige Beispiele, die den Besuch auf Burg Frankenstein zu Halloween zu einem garantiert unvergesslichen Erlebnis für die mutigen Kinder werden lassen.

kleine AutogrammjägerNatürlich muss an dieser Stelle gesagt werden, dass die Monster ängstlichen Kindern durchaus einen Schrecken einjagen könnten, aber die Erfahrung zeigt, dass besonders kleinere Kinder völlig unbefangen mit den Monstern umgehen, die sich an diesen Nachmittagen äußerst freundlich mit großem pädagogischem Geschick den kleinen Besuchern nähern.

Kinder, die es darauf anlegen, werden auch schon mal über den Friedhof gejagt oder enden auf dem Scheiterhaufen für eine vergnügliche Kitzelrunde, die von den Zuschauern begeistert aufgenommen wird und schon stehen die Kinder Schlange, um einmal von einem der Monster eingefangen oder in den Käfig gesperrt zu werden.

Kinder, die das Treiben lieber aus der Distanz beobachten, werden an diesen Nachmittagen dabei von den Monstern zu jeder Zeit respektiert.

Ein besonderer Hit waren auch 2006 wieder die Monsterkarten. In 10er oder 20er Sets kann man sie für wenige Euro erwerben und dann auf Autogrammjagd gehen. Es ist gar nicht so einfach, die gesuchten Monster ausfindig zu machen, doch hat man Folterfürst, Werwolf oder die Höllenschwestern entdeckt und gestellt, so unterschreiben sie auf den Karten, an denen die Kinder noch lange Freude haben.

Auf verschiedenen Bühnen werden an diesen Nachmittagen speziell auf die Kinder abgestimmte Shows gezeigt und am Ende gibt es für die jungen Gänsheaut-Fans Monster zum Anfassen und noch eine süße Überraschung dazu.

Kitzelfolter auf der StreckbankDer Gruselspaß endet gegen 18 Uhr und besonders die letzte Stunde, wenn die Dunkelheit naht und die Monster plötzlich Eingänge versperren, die Werwölfe im Tal der Wölfe ihr Unwesen treiben oder andere gruselige Gestalten vor Freude jauchzende Kinder über den Friedhof jagen, ist für die meisten der kleinen Besucher das besondere Highlight. Völlig ausgetobt und glücklich verlassen die Kids an diesen Nachmittagen die Gruselburg und Angst vor Monstern unterm Bett gehört nun auch der Vergangenheit an. Vielmehr fiebern sie schon jetzt dem Gruselspaß im nächsten Jahr entgegen, der ohne Frage wieder auf Burg Frankenstein stattfinden wird.

Ab 19 Uhr bzw. 20 Uhr (je nach Event) beginnt der Gruselspaß für Erwachsene, der für Kinder unter 14 Jahren auf jeden Fall ungeeignet ist. Vorbei ist's mit der Umsicht und die Shows haben nichts mehr mit dem Spaß vom Familiennachmittag gemein. Kinder und sensible Jugendliche sollte man deshalb auf keinen Fall mit zu den Abendveranstaltungen mitnehmen. Dafür können erwachsene Gruselfans hier unvergessliche Stunden erleben, die man sich nicht entgegehen lassen sollte, wenn man auf echte Gänsehaut-Erlebnisse steht.



Burg Frankenstein ist natürlich unverrrückbar mit der bekannten Geschichte des Dr. Frankenstein verbunden. Und tatsächlich wurde auf dieser Burg um 1673 Konrad Dippel geboren, ein Pfarrerssohn, der als Theologe, Arzt und Alchimist in Burg Frankenstein experimentierte.

Schon bald sagte man ihm nach, er würde Tote ausgraben, mit Leichenteilen experimentieren und hätte daraus mit seinen Zauberkräften sogar einen riesigen Unhold geschaffen und zum Leben erweckt.
Vermutlich war es sogar sein eigener Vater, der dieses Gerücht in die Welt setzte. So wurde auch behauptet, der Unhold hätte sich befreien können und würde nun im nahegelegenen Wald kleine Kinder und junge Mädchen fangen, um mit ihnen zu spielen und sie danach bei lebendigem Leib aufzuessen.

Burg Frankenstein Johann Konrad Dippel wurde sogar einmal zum Tode verurteilt. Da er aber als Graf in diplomatischen dänischen Kreisen lebte, konnte er nicht hingerichtet werden und verbrachte so viele Jahre unter Hausarrest auf der Burg.

Als die Gebrüder Grimmm beim Sammeln ihrer Märchen auf die Geschichte mit dem lebenden Toten stießen, schickten sie die unglaubliche Geschichte in einem Brief an ihre Übersetzerin Mary Jane Clairmont nach England. Ihre Stieftochter Marry Shelly war so fasziniert, dass sie, als sie 1814 zusammen mit ihrem (späteren Ehemann) Percy Shelley und ihrer Stiefschwester Claire den Rhein bereiste, die Burg selbst in Augenschein nehmen musste. Zwei Jahre später saßen die drei am Genfer See und lasen ihrem Gastgeber Lord Byron und dessen Arzt John William Geistergeschichten vor und beschlossen, dass jeder von Ihnen noch eine Geistergeschichte schreiben sollte.

So entstand im Sommer 1816, der als 'Genfer Sommer' in die Literaturgeschichte eingegangen ist, der berühmte Roman "Frankenstein, der neue Prometheus", bei uns auch als Dr. Frankenstein bekannt.

Dabei stand neben Burg Frankenstein und seinen Bewohnern auch Erasmus Darwin, der Großvater von Charles Darwin Pate, der als Anatom bei den Ingostädtern Versuchen mit Elektrizität und Leichenteilen in England populär wurde.

entnommen bei www.burg-frankenstein.deNatürlich kann man die Burg auch außerhalb der Halloweenwochen besuchen. Es gibt zahlreiche Events, die zu einem besonderen Ereignis einladen, wie zum Beispiel Neujahr, Valentinstag, Walpurgis, Ostern und mehr. Die Details schaut man am besten auf der Internetseite der Burg Frankenstein (Infokasten links) nach.

Wer will kann die Burg auch auf eigene Faust erforschen. Auf dem Parkplatz findet man eine Tafel mit den einzelnen Rundwegen. So kann man an der Felsing-Hütte vorbei in den Wald wandern um einen Barfusslehrpfad zu erkunden.

Der ca. 3 km lange "Felsenweg", der an Magnetsteinen vorbei zu einer Schutzhütte führt, wird durch den "Magnetweg" gekreuzt, dem man ca. 1 km weit folgen kann.

Auf dem Ilbes Berg findet man nach dem Brocken im Harz den zweitbekanntesten Hexenkultplatz.
Aber auch die Burg selbst kann man besichtigen. Während Mama und Papa die Burg vom kulturellen Aspekt her betrachten, finden die Kinder einen großen Spaß daran, die vergitterten Nischen zu entdecken oder die Tore zu durchschreiten und die steinernen Treppen zu erklimmen. Und ein "international renommierter Geisterjäger" ist überzeugt, dass der Geist des Alchimisten auch heute noch zwischen Kapelle und Pulverturm spukt.

Durch den burgeigenen Kräutergarten kann man den Jungbrunnen erreichen und zu Füßen der Burg findet man einen Steinbruch, in dessen Nähe der Ritter Georg von Frankenstein einst mit einem Drachen kämpfte. Ein steinerner Lindwurm wacht noch heute direkt über dem Spielplatz "Lindwurmanlage" im Beerbacher Tal.

Zur Stärkung findet man auf Burg Frankenstei auch ein stilvolles Restaurant und oft werden hier Hochzeiten und andere Feste mit dem gewissen Gruseln gefeiert.

Wer außer Burg Frankenstein auch die umliegenden Sehenswürdigkeiten entdecken willl, dem empfehlen wir vorher ein bisschen im Internet zu stöbern.

Halloween auf Burg Frankenstein


Wie besuchten Burg Frankenstein zu Halloween. Die Familientage sind dank umsichtiger Geister und Monster ein echtes Highlight für Kinder, die das Gruseln mögen.


Ängstliche Kinder können sich an Halloween schon aufgrund der Dekorationen erschrecken.
Extra Tipp:

Sound ausschalten


Das nächste Halloween auf Burg Frankenstein auf keinen Fall verpassen.


Öffnungszeiten der Burg 2017:
entnehmen Sie bitte der offiziellen Internetseite



Preise 2017:
Eintritt frei
Gruppenführung kosten Extra


an Halloween und zu Events verschiedene Eintrittspreise