Zurück zur Übersicht Hessen Explora
Adresse:
Explora
Glauburg am Glauburg Platz
60318 Frankfurt am Main
Tel:069/78 88 88
Fax: 069/78 77 77


Explora


Anfahrt:

Mit der U 5:
Glauburgstrasse,
300 m östlich, Lortzungstraße links.

Mit dem Auto:
Ausfahrt Frankfurt Stadtmitte/Friedberger Landstraße, Friedberger Warte passieren, Nibelungenplatz überqueren, Glauburgstraße rechts, Weberstraße rechts, Schwarzburgstraße rechts, LortzIngstrasse rechts.
Parkplätze
direkt an der Glauburg auf der Glauburgterrasse.




3D Museum und mehr...

Explora Museum

Das Explora wurde im November 2016 aus Altersgründen des privaten Besitzers geschlossen.

Eine neue Idee unter dem Titel
EXPLORAnext
ist bereits in Arbeit.



Explora, ein Privatmuseum, welches ohne Zuschüsse und Subventionen betrieben wird, ist eine Ausstellung, in der verschiedenste technische Verfahren und wissenschaftliche Gesetze in vereinfachter Form dargestellt werden.
Dabei handelt es sich keinesfalls um ein staubiges langweiliges Museum, sondern um ein modernes Science Center, dass nicht nur vom Zuschauen, sondern auch vom Anfassen und Mitmachen lebt. Eindrucksvoll untergebracht in einem bombensicheren Bunker in der Glauburg, der vor dem 2. Weltkrieg für den Zivilschutz erbaut wurde, haben Besucher von 6 - 99 Jahre hier die einmalige Gelegenheit ein große Sammlung an optischen und akustischen Phänomenen zu erleben.

Explora Ausgestattet mit einer 3D Brille macht man sich auf den spannenden Weg in das eigene Gehirn. Doch längst nicht alles ist nur mit dieser Brille zu entdecken.
Ein verzerrter Raum, der beim Betrachten durch ein Guckloch plötzlich wieder gerade wird; Stereofotografien, bei denen man miterleben kann, wie auf einem Bild die Zeit vergeht; Reflektionshologramme, die nicht nur weit aus dem Bild herausragen, sondern in die man auch noch weiter hineinsehen kann und vieles mehr....unglaubliche Phänomene im Bereich der visuellen Visionen und des Schalls, deren Entdeckung einen Riesenspaß versprechen.

Unterwegs laden viele Experimente nicht nur die Kinder zum Spielen ein. Hier steht ein Zupfblech, dort ein Puzzletisch und eine echte Herausforderung wartet am T-Tisch auf die Besucher.
Während sich die Kinder und Jugendlichen ganz von den optischen Täuschungen hinreißen lassen und begeistert das Museum entdecken, können sich die Erwachsenen im Exploraführer weiter informieren. Wie funktionieren die einzelnen Techniken, wann wurden sie erfunden und wie werden diese Täuschungen des Gehirns eigentlich hergestellt. Hier bleiben keine Fragen offen. Und wer mehr wissen will, befragt das überaus freundliche und hilfsbereite Personal oder den Besitzer selbst.

3D Museum Die Vielzahl der unterschiedlichen Ausstellungsstücke lassen sich hier kaum alle beschreiben. Einfach selbst hingehen und erleben.
Danach lockt die gemütliche Caféteria mit warmen und kalten Getränken und der Besucher findet hier die Zeit, die vielen neuen Eindrücke erst einmal zu verarbeiten.

Wir haben das Museum mit einem Vierjährigen besucht, der absolut begeistert war und sich auch nach über zwei Stunden nur sehr schwer von den Exponaten losreißen konnte. Besonders die Holografien, die sich verändernden Bilder, wenn man ihnen vorbeiläuft und die vielen Experimentiermöglichkeiten fand er megacool. Es gibt aber auch wirklich so viel zu sehen und zu erleben, dass auch kleineren Kindern garantiert nicht langweilig wird.

Für Gruppen kann man Führungen anmelden, bei denen sich auf den Wissenstand und auf die speziellen Interessen der Gruppe eingestellt wird. Und wer möchte kann hier auch den etwas anderen Kindergeburtstag feiern.

3D Bilder


Die bekannten 3D Bilder gehören übrigens zu den schwierigsten Austellungsstücken des Explora. Wer will, kann hier mal selbst probieren. Einfach Bild anklicken, Bechreibung lesen und ausprobieren. Viel Spaß !
>
               
Übrigens: Im Explora gibt's auch für ungeübte Augen jede Menge unglaublicher Phänomene zu entdecken.

Viele verschiedene Exponate weit über 3D hinaus machen Kindern wie Erwachsenen gleichermaßen Spaß. Optische Täuschungen, visuelle Visionen und Phänomene des Schalls zum Mitmachen und Erleben verwandeln einfachen Museumsbesuch in einen spannenden Ausflug.


         ---      
Extra Tipp:
Wenn Sie Explora mit kleineren Kindern (unter 130 cm) besuchen, müssen Sie die Kinder bei den Holografien auf den Arm nehmen oder die bereitgestellten Hocker benutzen, denn von 'unten' kann man einige Effekte nicht sehen. Einfach mal in die Hocke gehen und selbst aus Kinderperspektive probieren!!

Öffungzeiten 2017 entnehmen Sie bitte der offiziellen Webseite im linken Infokasten


Preise 2017
Erwachsene
16

Kinder 4 bis 6 Jahre
6

Kinder 7 bis 12 Jahre
8

Jugendliche bis 17,
Senioren ab 65,
Studenten, Bw
12

weitere Vergünstigungen auf der offiziellen Internetseite des Explora.




Der Eintritt wird zweckgebunden zu vier gleichen Teilen für das Gebäude, die Objekte, die Angestellten und die Werbung investiert, da es sich um ein Privatmuseum handelt, das nicht von unseren Steuern getragen wird.


Auch Spenden sind willkommen.