Zurück zur Übersicht Harz und Umgebung WeltWald bei Bad Grund
Anfahrt:

Kurz vor Bad Grund, (zwischen Seesen und Clausthal Zellerfeld) ca. 15 Autominuten von Clausthal-Zellerfeld entfernt liegt auf der linken Seite der Eingang zum ausgeschilderten Arboretum.

Hier klicken, um Bad Grund im Routenplaner zu suchen.



Internetadresse


www.weltwald-harz.de




Die Wälder dieser Erde entdecken.

Der Weltwald (ehemaliger Name: Arboretum) ist eine Ansammlung von seltenen Gehölzen in einem Wildgelände, welches 1975 begonnen wurde. Auf einer Fläche von rund 100 ha werden seitdem systematisch Baum- und Straucharten aus Wäldern aller gemäßigten Klimazonen der Erde in größeren Stückzahlen angebaut und deren Wachstum, Krankheitsanfälligkeit sowie das Blühen und Früchtebilden unter hiesigen Klimaverhältnissen untersucht.

Neben wissenschaftlichen Untersuchungen dient das Arboretum der Bergstadt Bad Grund aber auch als intensiv genutzte Erholungseinrichtung, zumal zur Jahrtausendwende ein Leitsystem für drei Rundwanderwege installiert wurde. So gibt es mehrere 'Straßen' mit Namen wie Himalayaweg, Mammutbaumweg, Ostamerikaweg, Japanweg ... usw.

Besonders im Herbst, nachdem eine warme Periode vorangegangen ist, leuchten viele der Laubbäume in den herrlichsten Rottönen. Bad Grund braucht sich in dieser Jahreszeit nicht hinter dem kanadischen Indian Summer zu verstecken.

Der Weltwald ist jedoch keine Parkanlage, sondern ein Stück fast wilder Wald. Pumps sind hier fehl am Platz. Besonders nach Regenzeiten sind Stiefel oder Wanderschuhe auf den unbefestigten Wegen angebracht. Auch sollte man relativ gut zu Fuß sein, denn es geht immer bergauf und bergab.

Familien, die sich gerne in der Natur aufhalten sind hier genau richtig. Viele Tafeln und Beschilderungen geben Aufschluss über den Pflanzenbestand und ganz nebenbei können auch Papa und Mama lernen, wie die 'Papierbirke' aussieht oder wie groß ein Mammutbaum wird.

Besonders schön fanden wir den Japanischen Blütenweg - im Frühjahr mit Blüten, im Herbst mit Früchten, wie roten, schwarzen, gelben und orangen Beeren. Sogar ein kleiner asiatischer Apfelbaum steht am Wegrand. Auch hat man von diesem Weg aus eine Fernsicht über große Waldgebiete.

Sehr beeindruckend ist auch die Riesenhaftigkeit der Bäume auf dem Mammutbaumweg. Der Himalayaweg und die amerikanischen Wege (Ostamerikaweg ... usw) erinnern an die Nationalparks in den USA. Es gibt überall jede Menge Nadelbäume, doch keiner gleicht dem anderen.



Achten Sie einfach einmal auf die Form der Nadeln, auf den unterschiedlichen Geruch und auf die Vielzahl der Früchte und Zapfen. Es lohnt sich.




Nicht nur im bunten Herbst ein schönes Naturschauspiel. Super Ergänzung zum trockenen Biologie-Unterricht und auch ein bisschen Nachhilfe für manch Papa und Mama.


            ______           
Info:
Der Weltwald ist ganzjährig geöffnet. Eintritt frei. Telefon: 05327/1866. Zeitaufwand für einen kleinen Rundgang ca. 1-2 Stunden. Ruhebänke und Picknicktische laden zu einer längeren Verweildauer ein. Und obwohl man meint, mitten im Wald zu stehen, sind die verschiedenen Parkplätze und Ausgänge nie weit entfernt.

Preise:
kostenlos